Shadowrun Logo


Inoffizielles Alternatives Deutschland-Quellenbuch

Germany Sourcebook (c) 1993 by Jim Nelson. Property of FASA Collection.
Germany Sourcebook
Jim Nelson 1993, FASA Collection





Vorwort

Willkommen im Land, wo die Kanonen blüh'n

Hallo!
Als Statthalter der Schattenland Gesamtdeutschland möchte ich alle Leser grüßen, die diesen Führer auf ihre Bildschirme bekommen haben. (Hallo - wir sind auch noch da! - COSY)

Ich weiß nicht, wer ihr seid, woher ihr kommt und was ihr mit dem Führer vorhabt. Vielleicht seid Ihr Ausländer, die durch einen Auftrag nach Big D geschickt wurden. Vielleicht seid Ihr Leute, die überlegen, sich hier in Deutschland niederzulassen und wissen wollen, worauf sie sich einlassen.

Vielleicht seid Ihr auch Deutsche, die von einer Ecke des Landes in die andere ziehen wollen und wissen möchten, was sie da denn so erwartet. Oder vielleicht wollt Ihr einfach nur wissen, was denn andere Leute so über Euren Wohnort schreiben. Ich hoffe, Ihr lacht dann nicht laut.

Wir hatten eine schwere Zeit hier in Schattenland, alle möglichen (teilweise merkwürdigen) Berichte zu bearbeiten, zu beantworten, zu überprüfen und auszuwählen; besonders bei den wenigen detaillierten Berichten über geheime und geheimnisvolle Themen wie den Gesamtdeutschen Geheimdienst oder die Hanse war das schwierig; beim GDGD haben wir uns entschieden, daß alle detaillierten Berichte (von Marsmenschen kontrollieren den GDGD bis hin zu der GDGD kontrolliert die Welt (inklusive Mars) war alles dabei) wahrscheinlich eher von einer blühenden Phantasie denn von Kenntnis herrühren müssen. Wer etwas zu korrigieren hat oder doch noch einige Sätze zu einem Beitrag schreiben will, wobei sein eigener vielleicht nicht gebracht worden konnte, der kann dies gerne tun. Wie gesagt allerdings, wir von Schattenland Gesamtdeutschland übernehmen keinerlei Verantwortung für Schattenschwatz.

Wie üblich behalten wir uns vor, nach gemeinsamer Entscheidung unsinnigen Schattenlall rauszuwerfen. Same procedure as every document.

Mit freundlichem Blah
Nardes, Root des Schattenland Gesamtdeutsche Bundesrepublik
COSYnus OberPeil, Stellvertretender BOFH des SGD
TROTZdem, Neo-Anarchiste Extraordinaire de la Féderation de l' Allemagne Entière



Inhalt

Frames (Testlauf!!!)
Ein Wort vom Autor. Einleitung.
Gesamtdeutschland von Innen
Gesamtdeutschland von Außen
Wie es dazu kam. Geschichte Gesamtdeutschlands
Berlin. I want to be Anarchy.
Groß-Frankfurt. Die Macht der Megakons.
Hamburg. Kirchen, Kanaillen und Kanäle.
Rhein-Ruhr-Megaplex. Übervölkerung im Bienenstock.
Baden. Magie und Metawesen.
Sächsische Demokratische Republik. Auferstanden aus Ruinen.
Österreich. Macht der Intrigen.
Herzogtum Pomorya. Die Revolution entläßt ihre Kinder.
Si vis Pacem, Para Bellum! Der Gesamtdeutsche Armeeverband
Quis custodit custodes? Das Netz der Spinne. Der Gesamtdeutsche Geheimdienst.
Die Volkswirtschaft des Wirtschaftsvolkes. Deutsche Konzerne: Die Vereinigten Industriewerke Deutschlands (VID) und andere.
Pax Dei. Ein Abriß der Deutsch-Katholischen Kirche.
Wie der Stahl gehärtet wurde. Katalog der Internationalen Waffen- und Fahrzeugmesse Hannover 2056.
Die Geister, die ich rief. Magie in Gesamtdeutschland
Von Prenzlau nach Pasewalk. Ein Szenario.
Lex Naturalis. Zusatzregeln und Erläuterungen.
Links Mitte Rechts


Ein Wort vom Autor.

Quis leget haec? Wer liest das schon? P.Flaccus, Satirae

Willkommen zum Inoffiziellen Alternativen Deutschland-Quellenbuch (IADQ), diesmal outplay.

Hier kommen erstmal die üblichen Hinweise.

Die Verwendung von Artwork und Namen der FASA Corporation (RIP) geschehen ohne Zutun des Rechtsnachfolgers im Bereich Shadowrun, WizKids Games . Vieles hier ist an Quellenbücher von Shadowrun angelehnt, auch an den Originalstories von Fantasy Productions®. Was eventuell vorkommende Copyrightverstöße anbetrifft, handle ich (ich, das heißt Ralf Hagen, nicht der Merkur eV (mit dem ich nichts zu tun habe, außer daß die Leute mein Material auf ihre Seite stellen)) frei nach dem Motto: Wo kein Kläger, da kein Richter. Kein Teil des hier präsentierten Materials gibt ein Quellenbuch so wieder, daß man ohne es auskommen könnte, wenn man sich an die original FASA-Storyline halten möchte. Ich glaube hier noch etwas an das Gute im Menschen und behaupte einfach mal, wenn jemand von den offiziellen Firmen sich hier auf die Seite verirrt, erkennt er, wieviel Arbeit da drinsteckt, und würdigt das dementsprechend. Leider ist das IADQ über den Zeitraum von jetzt (2002) sieben Jahren fast im Alleingang von mir entstanden, da steckt in der Tat viel Arbeit drin; und ich denke auch, das merkt man, unabhängig davon, was man von dem Material hält. Ansonsten gilt eines der Mottos des Shadowland: Eine Zensur findet nicht statt. (Art. 5 GG)

Dazu kommen wir zum nächsten Punkt: Natürlich beschreibt das hier beschriebene Material nicht meine eigene politische Meinung! (Ginge auch schlecht, einerseits Anschluß Österreichs (wohl eher umgekehrt), andererseits Sächsische Demokratische Republik (SDR).) Ich präsentiere das Material hier, weil ich denke, es ist ein interessanter Rollenspiel-Hintergrund. Es ist ein vollkommen phantastisches Werk und soll weder zu Nachahmung (der hier beschriebenen Sachen, nicht zur Erstellung von Fanquellenbüchern, wozu ich ausdrücklich anstiften will!) noch zur Vorbereitung eines Angriffskrieges (§80 StGB) anstiften , inclusive der damit verbundenen Straftaten wie Völkermord (§220a) oder gar Herbeiführen einer Explosion durch Kernenergie!!! (§307 StGB, auch ff. ist recht amüsant. Achtunddreißigster Abschnitt, in Rollenspielerkreisen auch Godzilla-Abschnitt genannt.)

Also, warum lasse ich Deutschland so aufwachsen und gebe der Sowjetunion eine Wiedergeburt? 1) Weil in Shadowrun, 1st Edition was steht von Deutschland ging aus den Eurokriegen als Sieger hervor und die Sowjetunion erwähnt wird; 2) Weil das ein interessanter Rollenspielhintergrund ist.

Und wie kommt man auf so eine Idee?

Ich habe 1993, ungefähr drei Tage nach der Lieferung an die Läden, das Deutschland in den Schatten gekauft und gelesen. Wie sagt es JBO? Das bereitete mir große Ungemach, oder im Frängischen Orichinohl: Mei woar des a Scheiß. Sehr viele pubertäre Witze (Gore in Berlin war da noch das krasseste, immer dieses Hört mal her, wir machen jetzt einen Witz! Das war er, war doch witzig, oder? Höhöhö!), neue Etiketten auf die gleichen Hintergründe wie in Amerika, und die eigenen Sachen wußten nicht wirklich zu überzeugen. Sie waren einfach zu sehr aus dem Zusammenhang gerissen. Der Shadowrun-Hintergrund hat für mich deshalb einen besonderen Reiz, weil sie dort aktuelle Entwicklungen einfach in die Zukunft ein wenig überzeichnet haben. Natürlich passen solche Sachen nicht nach Deutschland!

Dann irgendwann bin ich über das Shadowrun JIS Project im Netz gestolpert. Schon seit dem Neo Anarchist's Guide to Everything Else (mittlerweile erhältlich als The Collected NAGEE) wußte ich, was ein Netbook ist; im Japanese Imperial State Project waren Spieler auf das gleiche gestoßen wie ich: Das Tokyo Sourcebook muß ziemlicher Munchkin-Müll sein, also haben sie es umgeschrieben.

Auf der Spiel '95 habe ich zwei der ursprünglichen Konzeptmitarbeiter des Deutschland, Andreas Wichter und Alex Kleesen, getroffen und mich länger mit beiden unterhalten. Dabei habe ich auch ein wenig über ihre anfänglichen Vorstellungen erfahren, die aber leider aus verschiedenen, teils verständlichen Gründen nicht durchgehalten werden konnten. Ein Problem war wohl, daß von Fantasy Productions viele Kumpels verpflichtet wurden, um ein komplettes Deutschland in den Schatten zu produzieren; dabei wurden aber auch die ursprünglichen Vorstellungen der Beiden über Bord gekippt, die eigentlich ein Berlin-Quellenbuch ähnlich dem London Sourcebook schreiben wollten. Meiner Meinung nach hat das auch das Produkt als ganzes gestört; am Deutschland in den Schatten haben 13 Autoren geschrieben, und meiner Meinung nach sucht man oft vergeblich eine klare Linie. Das hat mir dann zumindest erklärt, wie das Deutschland zustande gekommen ist; mein Konzept habe ich dadurch nicht verändert.

Ich selbst spiele, wenn ich Shadowrun spiele, sehr häufig im IADQ; dazu bin ich aber seit '97 kaum noch gekommen. Dann habe ich allerdings mein Konzept im Netz wiedergefunden; das hat mir dann den Kick gegeben, nach Kontaktaufnahme mit dem Webmaster dieser äußerst empfehlenswerten Seite (dieser hier) mal wieder von GURPS nach Shadowrun zu schwenken und zu versuchen, das IADQ etwas weiter zu schreiben.

Sollte Euch ein Teil hiervon nicht gefallen, dann ist das nicht nur Euer gutes Recht, sondern auch ganz verständlich dadurch, daß ich das Teil hier (leider) bisher ganz alleine gemacht habe. Nein, keine Angst, ich versuche nicht, Euch zum mitschreiben zu verpflichten (obwohl das natürlich äußerst erwünscht wäre), sondern ich bitte nur darum, mir eine kurze Mail zu schicken, wie es Euch gefallen hat und was ich verbessern kann.

Im Inhaltsverzeichnis dürftet Ihr sehen, daß an vielen Stellen, wo eigentlich ein Link hingehört, noch normaler Text ist. Es hat sieben Jahre gedauert, um die bisher existierenden Kapitel zu schreiben. Rechnet mit mindestens nochmal soviel. Wenn sich natürlich jemand berufen fühlt, die Texte zu den Links zu schreiben, sehr gerne! Auch wenn Ihr Eure Region beschreiben wollt, ohne daß dazu ein Kapitel vorgesehen ist, immer her damit!
Ich muß mir aber leider vorbehalten, einige Stellen u.U. an mein Konzept anzupassen. Was dabei rauskommt, wenn mehrere Autoren konzeptlos an etwas arbeiten, sieht man am offiziellen Deutschland. Aber ich denke, wir werden mit Sicherheit zusammenkommen, wenn Ihr mitschreiben wollt.

Nun viel Spaß mit dem Material, und ich würde mich freuen, etwas von Euch zu hören.
Quod scripsi, scripsi.

Ralf Hagen

PS: Einige technische Sachen: Das ursprüngliche IADQ (als es den Namen noch nicht hatte) wurde mal mit Word 5.5 (für DOS) begonnen. (Da kommt Nostalgie auf...) Konvertiert in HTML hat es der Merkur eV; danach habe ich die Sache erst einmal unter StarOffice 6.0 editiert (was ein Fehler war, der generierte Quelltext steckt zu sehr voller Formatinformationen).
Mittlerweile arbeite ich im Bereich HTML-Generierung fast ausschließlich mit GNU emacs 21.2 in Verbindung mit dem HTML helper mode 3.0.4jolly sowie Lars Marius Garshols CSS Editing Mode 0.10. Wer sich diese Programme ansehen wollen wird, der schmeißt nach kurzer Zeit erstmal den Rechner gegen die Wand; deshalb empfehle ich "Learning GNU emacs" von Debra Cameron et al. aus dem O'Reilly-Verlag. Emacs ist zwar in der Steinzeit entstanden, aber kann vieles um einiges sauberer, als moderne Textverarbeitungen.
Schaut Euch bitte noch nicht den Quelltext an, es ist eine ziemliche Arbeit, ihn jetzt noch zu säubern und auf HTML 4.01 Strict / CSS zu bringen. (Es ist sogar ein HTML 4.01 Frameset in der Planung, aber ich denke, ich schreibe lieber noch etwas an der Story weiter.)
Best Viewed with: Ich verwende Mozilla in der aktuellen Beta und zu Testzwecken auch Lynx, Netscape Communicator 4.78 und Netscape 7.01 Compact. Ich versuche den Quelltext aber nach Kräften unabhängig zu halten.



IADQ-Gästebuch - Kommentare willkommen!

© 1995, 1997, 2002, 2003

Shadowrun™ und Artwork by FASA Corporation
"Germany Sourcebook" von Jim Nelson entnommen aus: High Tech, Low Life. The Art of Shadowrun. Jeux Descartes Nr. 7701

counter counter


Last modified: Wed Jun 25 08:21:15 Westeuropäische Sommerzeit 2003

Best viewed with Mozilla - or any other Browser! Member of The Harvester Project